E_WARNING: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given
  Trace: plugin.php:580 class.wp-styles.php:39 functions.wp-styles.php:109 simpletb.php:112 plugin.php:505 functions.wp-styles.php:34 plugin.php:505 general-template.php:2065 header.php:15 template.php:501 template.php:477 general-template.php:47 archive.php:1 template-loader.php:74 wp-blog-header.php:16 index.php:17

Posts tagged ‘downhill’

Hochwacht – Schanzen der Superlative

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 29.0 km
Trails 5.5 km
Steigung 954 Hm
Maximale Höhe-
Landschaft 2 / 5
Schwierigkeit 3 / 5
Laufpassage 2min
Dauer 02:08:27 h
Geschwindigkeit Ø 13.5 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Irgendwie waren meine Oberschenkel heute wieder recht müde, trotzdem hab ich eine der letzten schönen Tage genutzt um einen kleinen Ausflug zu unternehmen.

Die Strecke fährt sich recht gut, bis auf die 1-2 wirklich happigen Steigungspassagen, welche sich aber von der Länge in Grenzen halten.

Beindruckt haben mich vor allem die Schanzen im Downhill ab km 19. Das würde ich gerne mal live miterleben, wie da welche runterdüsen!

Schafgrind – harte Steigung und lange Trails

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 25.8 km
Trails 9.5 km
Steigung 1130 Hm
Maximale Höhe-
Landschaft 4 / 5
Schwierigkeit 3 mit Passagen 4 / 5
Laufpassage 15min
Dauer 03:11:24 h
Geschwindigkeit Ø 8.1 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Nach einer längeren Pause und mit der Ausssicht, dass ich am nächsten Tag den Albula und den Strelapass in Angriff nehmen würde, bin ich diese Tour locker angegangen.

Ich habe beim Aufstieg zum Strelapass trotzdem einen neuen Pulsrekord von 174bpm erreicht, obwohl ich immer wieder das Bike gestossen habe.

Der Strelapass ist halt skrupellos steil.

Der Trail danach hat sehr Spass gemacht, nächstes Mal bin ich für die Herausforderung ganz am Ende auch vorbereitet.

Schnabelrunde – 2 Downhills und ein Tannenwald

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 37.9 km
Trails 6.5 km
Steigung 1529 Hm
Maximale Höhe-
Landschaft 2 / 5
Schwierigkeit 3 mit Passagen 4 / 5
Laufpassage 10min
Dauer 03:23:37 h
Geschwindigkeit Ø 11.2 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Nachdem ich die Singltrail Map von Zürich nochmals studiert habe, versuchte ich die fehlenden Trails nochmals zu finden. Leider sind aber ein paar wirklich nicht mehr existent und ich landete im tiefen Tannenwald.

Der Weg entlang der Grenzsteine scheint also nicht mehr durchgehend zu existieren.

Alternativer Trail zum Leiterli am Üetliberg

Heute bin ich wieder mal meine bekannte Üetliberg Trainingsrunde abgefahren.
Statt aber das Leiterli als Downhill Richtung Adliswil zu wählen, habe ich auf der Swiss Singletrail Map eine Alternative gesehen, die ich gerne ausprobieren wollte, siehe obige Karte.
Die Alternative von Buchenegg direkt nach Adliswil runter ist gar nicht so schlecht, jedoch scheint mir die Abfahrt und die Tour einiges kürzer als das Leiterli zu sein.
Auf der Karte ist diese Strecke zudem schwarz eingezeichnet. Da ist nur ein kurzes Stück wirklich schwarz, der Rest ist eher einfach. Es ist jedoch zu bemerken, dass es sogar bei jetzigen trockenen Verhältnissen doch sehr schlammig war. Also könnte es schon einiges schwieriger werden, wenn es etwas mehr regnet.

Als Abwechslung aber sicher mal wieder einbaubar! Die Bilder sind leider etwas unscharf, werde das nächste Mal etwas bessere Bilder schiessen.

Der downhillende Bach

Ich rede nicht vom Antennentrail Richtung Triemli sondern von einem weniger bekannten Downhill der parallel zu offiziellen Bikestrecke 22 “Einsiedeln-Zürich” führt. Ob der auch einen Namen hat, Tobi?

Der untere Teil des Downhills ist noch weniger bekannt und nicht markiert. Hier hat sich mit dem Regen der letzten Zeit der Bach selbständig gemacht und fliesst nun direkt auf dem Weg.
Der Trail war schon immer eher nass und schlammig, da hier kaum Sonne scheint und ein kleiner Bach fast parallel zur Abfahrt fliesst. Dieser hat nun sein natürliches Bachbett verlassen und kurzerhand den Weg zum Bachbett umfunktioniert.
Ich habe die Stelle auf der Karte markiert. Die rote Streckenführung zeigt die oben erwähnte, offizielle Bikestrecke.


Bach auf diesem Abschnitt