E_WARNING: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given
  Trace: plugin.php:580 class.wp-styles.php:39 functions.wp-styles.php:109 simpletb.php:112 plugin.php:505 functions.wp-styles.php:34 plugin.php:505 general-template.php:2065 header.php:15 template.php:501 template.php:477 general-template.php:47 archive.php:1 template-loader.php:74 wp-blog-header.php:16 index.php:17

Posts tagged ‘davos’

Jakobshorn – mühsam hoch, 2 top Trails zurück

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 27.5 km
Trails 10 km
Steigung 1066 Hm
Maximale Höhe-
Landschaft 4 / 5
Schwierigkeit 4 / 5
Laufpassage 45min
Dauer 03:02:06 h
Geschwindigkeit Ø 9.1 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Nach meinem Sturz vom letzten Tag, bin ich nach einer Pause doch wieder biken. Doch nochmals auf dieselbe Stelle zu fallen wäre keine Option gewesen.

Deshalb wählte ich eine etwas kürzere Tour. Der Aufstieg ist leider nicht wirklich interessant, ausser dass man das Panorama mit dem winterlichen Skigebiet vergleichen kann. Der Schotter ist aber eher mühsam zu fahren (stossen).

Bei der Abfahrt bin ich vermehrt Passagen kurz gelaufen, um das Risiko eines Sturzes zu minimieren. Etwas schade, denn der Trail hätte ein paar technische interessante Abschnitte zum Erobern :)

Trotzdem eine spassige Angelegenheit und meine letzte Tour währen der kurzen Woche in Davos. Am Samstag war dann Schnee!!!

Leidbachhorn Umrundung – die hochalpine Tour in Davos

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 50.6 km
Trails 24 km
Steigung 1833 Hm
Maximale Höhe-
Landschaft 5 / 5
Schwierigkeit 4 / 5
Laufpassage 1h30
Dauer 05:38:53 h
Geschwindigkeit Ø 9.0 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Nach einem reichhaltigen Morgenessen gings los. So ein Morgenessen ist für die Tour schon Gold wert!

Die Tour war super, ich hätte aber wohl mal ne etwas längere Pause machen sollen um den Sturz zu verhindern und meine Konzentration und Kraft beizubehalten.

Vielleicht wars aber auch, weil ich ein paar entgegenkommende Biker mit Wadenschutz beschmunzelte...

Pischa – Trailorgie rauf wie runter

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 25.6 km
Trails 18 km
Steigung 1064 Hm
Maximale Höhe-
Landschaft 4 / 5
Schwierigkeit 4 / 5
Laufpassage 30min
Dauer 03:08:40 h
Geschwindigkeit Ø 8.1 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Schade kam meine Pumpe nicht mit beim Aufstieg von Tschuggen. Aber auch mal beim Rauffahren auf Singletrails zu fahren war sehr spannend (und saumässig anstrengend).

Die Serpentinen runter konnte ich nicht alle fahren. Ich glaube, es ist an der Zeit mal das Projekt "Serpentinentechnik" anzugehen.

Die Tour war aber der Hammer! Eine der besten aus Sicht Fahrspass!!! Auch das Panorama lässt nichts zu Wünschen übrig.

Erstaunt hat mich der Fakt, dass die Strecken auf der Singletrail Karte als rot markiert sind. Da hat es einige Passagen und Abschnitte, die ich schwarz eingezeichnet hätte (auch im Vergleich zu was ich gestern gefahren bin.

Küblis – Davos: Viele Höhenmeter, Schiebpassage und genialer Trail

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 26.0 km
Trails 3 km
Steigung 1809 Hm
Maximale Höhe-
Landschaft 4 / 5
Schwierigkeit 4 / 5
Laufpassage 40min
Dauer 03:28:57 h
Geschwindigkeit Ø 7.5 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Bis zum Stossen ging die Auffahrt sehr gut. Ich brauchte wenig essen und 2 Flaschen trinken genügten für die ganze Tour. Ein gutes Morgenessen hilft halt schon!

Beim Aufstieg ist mir ein handicapierter Biker entgegengekommen. Wow, das hat mich schwer beeindruckt. Mit einem Dreirad, ohne Beine brauste er runter! So unglaublich.

Das Stossen ging mir dann doch etwas an die Substanz und ich war froh bald oben zu sein. Doch die Schiebepassage zog sich recht in die Länge. Und es geht genau in die Richtung, in der man hofft, dass die Strecke nicht geht :(

Der Abstieg war dann Vergnügen pur. Besonders der technische Teil mit den Serpentinen hat mir unglaublich gut gefallen, obwohl ich Teile nicht gefahren bin (resp. mich nicht traute, wäre wohl schon gegangen).

Ein paar Tage Davos

Ich bin die nächsten Tage im Raum Davos. Das Wetter soll ja gut werden diese Woche. Und natürlich habe ich mein Bike dabei :-)

Heute war entsprechend “einfahren” angesagt, mit einer Tour von Küblis nach Davos. Mehr dazu später
Was schon mal der Hammer ist in Davos: Bei der Talstation der Parsennbahn hats einen Wasserschlauch gleich rechts ausserhalb vom Eingang, wenn man davor steht.
Somit kann man bequem sein Bike abspritzen nach jeder Fahrt! Cool.

Desweiteren ist mir aufgefallen, dass hier einiges für die Biker und das Zusammenspiel mit den Wanderer getan wird. An heiklen und unübersichtlichen Stellen in bekannten Downhills stehen Plakate, welche zum langsamer fahren mahnen. Finde ich top!

Falls jemand Tipps und Tourenvorschläge hat für die Umgebung, bin ich natürlich ganz Ohr und dankbar!!!

Davos-Albula-Flüela – harte Tour auf dem Renner

Letztes Wochenende hab ich mal schnell meine Kilometerzahl von diesem Jahr auf dem Rennvelo verdoppelt. Die Tour Davos-Albulapass-Flüelapass hatte ich schon lange im Sinn, aber irgendwie hatt ich bis jetzt nicht den Mumm dazu.
Gut hat mich eine Kollegin aus dem Triathlon überredet.
Um 8 am morgen gings los mit Ärmlingen und einem ärmellosen Windstopper. Der Albula ist einfach einer der schönsten Pässe mit dem Rennrad! Bis ins Engadin ging alles supergut und nach einer Mittagsverstärkung mit Pasta gings an den Flüelapass.
Der hatte es in sich. Viel Verkehr, Baustellen und den Albulapass in den Füssen. Schon zu Beginn spürte ich eine gewisse Übelkeit, ein Gel half zu Beginn nocht. Doch am Ende war dann nur noch beissen angesagt.

Oben total kaputt angekommen, gabs auch (leider) kein Gipfelfoto mehr und wir rasten Richtung Davos runter, bevor der Bus uns den Weg versprerrte :(
Fazit: 117km, 2450Hm, Spass hats gemacht!

Schafgrind – harte Steigung und lange Trails

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 25.8 km
Trails 9.5 km
Steigung 1130 Hm
Maximale Höhe-
Landschaft 4 / 5
Schwierigkeit 3 mit Passagen 4 / 5
Laufpassage 15min
Dauer 03:11:24 h
Geschwindigkeit Ø 8.1 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Nach einer längeren Pause und mit der Ausssicht, dass ich am nächsten Tag den Albula und den Strelapass in Angriff nehmen würde, bin ich diese Tour locker angegangen.

Ich habe beim Aufstieg zum Strelapass trotzdem einen neuen Pulsrekord von 174bpm erreicht, obwohl ich immer wieder das Bike gestossen habe.

Der Strelapass ist halt skrupellos steil.

Der Trail danach hat sehr Spass gemacht, nächstes Mal bin ich für die Herausforderung ganz am Ende auch vorbereitet.

Die Highlights vom Ride 02/10

Das Ride Heft 02/10 ist gelesen. Hier meine Highlights daraus: