E_WARNING: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given
  Trace: plugin.php:580 class.wp-styles.php:39 functions.wp-styles.php:109 simpletb.php:112 plugin.php:505 functions.wp-styles.php:34 plugin.php:505 general-template.php:2065 header.php:15 template.php:501 template.php:477 general-template.php:47 index.php:1 template-loader.php:74 wp-blog-header.php:16 index.php:17

Gaudine – Bielersee

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 41.9 km
Trails 7.5 km
Steigung 1441 Hm
Maximale Höhe 1335 m
Landschaft 4 / 5
Schwierigkeit 3 / 5
Laufpassage-
Dauer 03:28:38 h
Geschwindigkeit Ø 12.0 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

Ich nehme als Ausgangslage die Strecke La Gaudine . Start ist beim Parkplatz vis-à-vis des Féniculaires nach Magglingen. Einige Abschnitte sind jedoch anders, da die Wege Privatwege sind oder nicht mehr existieren.

Der Weg geht gleich mal zuerst rauf, zum Teil auf Asphalt, doch schnell ist Waldweg angesagt. Immer mit Supersicht auf den Bielersee. Oben angekommen, geht es auf einem gut fahrbaren Singletrail auf und ab, dem Grat entlang mit guter Fernsicht. Den Chasseral Mast im Rücken gehts immer weiter Richtung Biel. Ein kleiner Downhill runter auf der anderen Seite wieder hoch und dann nur noch runter nach Biel.

Highlights: Gratweg mit schöner Sicht, Trail runter von der Gaudine.

Fazit: Technisch nicht allzu interessant, trotzdem den Ausflug wert.

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Das Wetter schön, die Wege trocken, was im Jura doch ziemlich hilft, um keine rutschigen Singletrail anzutreffen.

Auf dem Grat gönnte ich mir ne Pause an der Sonne und Genoss die Aussicht auf die Alpen vom Niesen bis zum Mont Fort.

Bilder zur Tour (von Picasa)

Gotschalkenberg

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 42.4 km
Trails 4 km
Steigung 1172 Hm
Maximale Höhe 1212 m
Landschaft 3 / 5
Schwierigkeit 2 / 5
Laufpassage 5min
Dauer 02:53:29 h
Geschwindigkeit Ø 14.7 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

Diese Strecke entspricht in etwa dem Höronen I von gps-tracks .

Start ist auf dem Parkplatz von Athleticum (es gäbe alternative nen kleinen Parkplatz gleich bei der Steigung zu Beginn des Tracks).

Die ersten 20-30km sind langeweilig. Zuviel Asphalt und unspektakuläre Fahrt. Dann beginnt die Steigung auf die Höhronen und den Gotschalkenberg. Die Strecken sind eher im Schwierigkeitsgrad 2 als 3 zu finden. Oben auf dem Grat ist die Aussicht auf den Zürisee fantastisch!

Einzig die Abfahrt zum Elektrizitätswerk ist eine 4 mit Stufen und engen Serpentinen. Man kann diese aber einfach umgehen, oder einfach schnell 5min schieben.

Danach geht es auf einem relativ einfachen Trail runter, welcher immer wieder von einer Strecke auf einem Waldweg unterbrochen wird. Schliesslich gelangt man zum Kloster Gubel, wo sich eine Pause lohnt, bei der man wiederum eine unglaubliche Aussicht geniessen kann!

Von da gehts dann praktisch nur noch auf Asphaltstrasse zurück zum Startpunkt.

Fazit: Fahrtechnisch unspektakulär mit fantastischer Aussicht.

Highlights: Aussicht zwischen Höhronen und Gotschalkenberg sowie Kloster Gubel.

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Das Wetter war perfekt, nicht zu warm, nicht zu kalt. Die Tour war eigentlich ok, nichts besonderes. Speziell zu Beginn wollte ich fast umkehren. Doch nach der Auffahrt, hat es sich dann doch gelohnt. Die Aussicht ist schon sehr "nice"!

Den kurzen Trail runter zum EW war dann doch etwas zuviel des Guten, ich hätte aber wohl etwas mehr ausprobieren sollen.

Ziel für dieses Jahr sind ja immer noch enge Serpentinen zu fahren ;)

Achseli – der Serpentinenspass

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 27.4 km
Trails 5.7 km
Steigung 1348 Hm
Maximale Höhe 1556 m
Landschaft 4 / 5
Schwierigkeit 3 / 5
Laufpassage 45min
Dauer 03:03:38 h
Geschwindigkeit Ø 9.0 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

In einer wunderschönen Landschaft, gehts zuerst in ein kurzes Einrollen entlang des Flusses. Doch schon bald gehts steil den Berg hinauf. Es sind knapp 1000Hm zu bewältigen auf ca. 6km. Die Steigung geht nie unter 18%! Der Weg ist jedoch bis zu den letzten 2km gut fahrbar! Die Aussicht und das Gefühl zu fliegen lassen die Anstrengung etwas in den Hintergrund erscheinen.

Die letzten 2km bis zum Achseli und etwas danach sind kaum fahrbar. Hier sind Steigungen >30% zu erwarten und der Weg ist holprig, steinig und rutschig.

Die Abfahrt besteht aus einem fantastischen Singletrail im Wald. Der Boden ist mit leuchtend grünem Moos überwachsen. Der Trail mit Tannenzapfen bespickt, jedoch nicht weiter schwierig, wenn man von den unzähligen, zum Teil exponierten Serpentinen absieht. Hier kann man richtig lernen Serpentinen zu fahren. Die meisten sind jedoch nicht ganz einfach und ziemlich eng.

Das letzte Stück der Abfahrt erfolgt im rasenden Tempo auf Asphalt. Bevor ich zurückkomme, fahre ich noch Richtung Glarus auf Asphalt, Waldwegen und ein paar Trails.

Fazit: Serpentinenorgie der Superlative mit steilem Aufstieg!

Highlight: Trail im Mooswald.

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Das Wetter war perfekt. Im Tiefland Nebel in Glarus Sonne pur! Entsprechend konnte ich trotz den relativ tiefen Temperaturen mit kurzen Hosen und Tishi fahren.

Die Auffahrt war streng, die Abfahrt war super obwohl ich nicht alle Serpentinen fahren konnte.

Bilder zur Tour (von Picasa)

Bidmi – Trailspass in phänomenaler Aussicht

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 32.5 km
Trails 10 km
Steigung 1519 Hm
Maximale Höhe 1998 m
Landschaft 4 / 5
Schwierigkeit 3 / 5
Laufpassage 10min
Dauer 04:08:07 h
Geschwindigkeit Ø 7.8 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

Die Tour startet in Meiringen. Es geht primär mal aufwärts in angenehmer Steigung. Nur ganz am Ende ist ca. 15min Stossen angesagt. Zu steil ist es zudem hat es Regenrohre, welche die Auffahrt verunmöglichen.

Oben auf dem Grat angelangt, gibt es ein fantastische Aussicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau, sowie Interlaken und Brienzersee. Falls es kein Nebel hat, kann man auch den Lungerersee bestaunen.

Von hier aus startet der Singletrail. Zuerst auf einem Höhenwanderweg, welcher an Wochenenden verm. stark frequentiert ist. Später wechseln sich Waldweg und Trails ab, mal flowig mal etwas kniffliger.

Fazit: Die Tour ist der Hammer, mit vielen lässigen Trails!

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Bilder zur Tour (von Picasa)

Solis – Zuerst mal runter

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 35.4 km
Trails 5 km
Steigung 1234 Hm
Maximale Höhe 1515 m
Landschaft 3 / 5
Schwierigkeit 2 / 5
Laufpassage-
Dauer 02:46:14 h
Geschwindigkeit Ø 12.8 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

Psychologisch der Horror, weil die Tour zuerst mal runtergeht und dies nicht zu wenig! Teils rasant auf Strassen, teils auf einfachen breiten Trails. Unten angekommen, gehts natürlich wieder hoch :)

Dies spielt sich zweimal ab, am Ende kommt vor Lenzerheide noch ein schöner Trail, leicht berg aufwärts und kurz vor dem Dorf fährt man flowig auf dem Singletrail entlang des Golfparks.

Fazit: Schön, nicht allzuschwierig, nicht allzu spektakulär.

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Nachdem ich an der TestRide 3x auf der Allmountain Strecke war, spührte ich meine Beine schon langsam. Umso schwieriger wars, dass die Strecke zuerst runterging...

Bilder zur Tour (von Picasa)

Tour in Vietnam – Da Lat – Slingshot

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 23.6 km
Trails 15 km
Steigung 474 Hm
Maximale Höhe 1617 m
Landschaft 3 / 5
Schwierigkeit 2 / 5
Laufpassage -
Dauer 05:59:41 h
Geschwindigkeit Ø 3.9 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

The tour starts on a dirty road which you share with some motorbike drivers. But soon you'll be on singletrails all along. The trails are mostly flowy, not too difficult with some short root passages.

The highlight of the tour is a view on a 10m waterfall, where you could also swim and where you'll have lunch (bread, cheese, fruits, ham, tomatoes, ...)

After that you'll head back on a slightly different path, which was very muddy as we just got some rain during the tour.

 The tour has been organized byhttp://www.phattireventures.com

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

On tour with the vietnamese chicken team ;)

It was very muddy at the end with the rain we got.

All in all a nice tour, not too difficult with same stream crossings. You'll have wet shoes ;)

Bilder zur Tour (von Picasa)

Das iPhone als Pulsmesser

Es ist ja bekannt, dass das iPhone Garmin und Co. langsam aber stetig konkurrenziert. Bis anhin benutzte ich mein iPhone für Trainings aus folgenden Gründen nicht:

  • zu schwer (zum Joggen)
  • Batterie im Zusammenhang mit dem GPS hält nur ca. 2h
  • nicht genug robust, wenn es fällt oder es regnet
  • GPS des iPhone weniger genau als spezialisierte Geräte
  • fehlende Anzeigen, insbesondere meines Pulses

Letzteres scheint definitiv kein Thema mehr zu sein, wenn man dem Fisica Fitness Sensor Key Glauben schenkt. Das soll ein Sensor sein, welcher ANT+ “spricht” und damit zum Beispiel zu Brustgurten und Kadenzsensoren von Garmin und anderen Hersteller kompatibel sein soll!

Der Sensor sieht schon sehr vielversprechend aus und passende Apps hat auch schon jede Menge dazu.

Hat jemand bereits Erfahrung damit gemacht?

Neues Garmin Edge 800

Ich liebäugle mit dem neuen Edge 800. Soll ja bald rauskommen, oder ist schon.
Nur… Wenn da nicht Garmin wäre. Ich habe mit meinem Edge 705 nicht gerad die besten Erfahrungen gemacht. Zwar möcht ich das Ding nicht mehr missen, aber bedeutende Bugs wurden bis heute nicht behoben und mein Gerät hat heute wieder mal keine Position finden können. Auch nach mehr als 1h nicht.

Das heisst im Klartext, ich werde mal auf den Kauf einer neuen Hardware verzichten. Ich weiss ja jetzt wie Garmin funktioniert. Zudem gibt es wohl ein ziemliches Puff mit den Karten und den Freischaltcodes. Aber nochmals ein teure Topo Schweiz Karte möcht ich eigentlich nicht kaufen.

Es spricht also insgesamt einiges dagegen, da wieder Garmin Geld zufliessen zu lassen. Meine Meinung. Was sind Eure Erfahrungen mit GPS Geräten und Garmin?

Musik zum Trainieren

Ich bin seit kurzem stolzer Besitzer eines neuen iPod Nano. Beim Biken höre ich eigentlich nie Musik. Mit dem Verkehr ist mir das zu fahrlässig und höre doch gerne jedes Detail der Natur und des Bikes. Es hilft mir auf die Einflüsse zu hören bei technischen Passagen.

Anders sieht es hingegen beim Joggen aus. Langsam kommt die Zeit von intensiverem Rennen wieder. Ich hab mich in der letzten Tagen etwas schlau gemacht, was so für Musik passen würde fürs Trainieren. Google hat mich etwas inspiriert. Schlussendlich bin ich zu folgender Stossrichtung gelangt:

  • Run Like Hell, Pink Floyd
  • Walk This Way, Aerosmith
  • Fight For Your Right, Beastie Boys
  • Out Of My Head, The Black Eyed Peas
  • Block Rockin’ Beats, Chemical Brothers
  • Sakrileg 11, Eisbrecher
  • Ulysses, Franz Ferdinand
  • Man Must Dance, Johnossi
  • Paradise City, Guns N’ Roses
  • Beds Are Burning, Midnight Oil
  • Entre Dos Tierras, Hereos Del Silencio
  • Immigrant Song, Led Zeppelin
  • The Number Of The Beast, Iron Maiden
  • Black Betty, Ram Jam
  • Lifestyles Of The Rich And The Famous, Good Charlotte
  • Unbelievable, EMF
  • Eple, Röyksopp
  • Take California, Propellerheads
  • About A Girl, Nirvana
  • Boom Egin Eta Krash, Betagarri
  • Rebell Yell, Billy Idol
  • Bron In The USA, Bruce Springsteen
  • 3e Sexe, Indochine
  • Klar, Jan Delay
  • Are You Gonna Go My Way, Lenny Kravitz
  • Omen, The Prodigy
  • Lust For Life, Trainspotting
  • Everybody Hates Me, Vive La Fête

Dazu kommt fast jedes Lied von Jamiroquai und weitere Interpreten wie Die Toten Hosen, MC Solaar, Rammstein, Sens Unik.

Vielleicht hilft die Liste dem einen oder anderen bei seiner Auswahl an Trainingsmusik fürs Joggen, Wandern, Laufen oder sonst.

Mit 90km/h per Velo und eigener Kraft unterwegs

Mit 90 Sachen im Schnitt mit eigener Kraft, geht das? Ja, mit dem Speedbike (bei Minute 20 etwa). Weitere interessante Inputs zu Elektrobikes und Dreiräder hat das Video auch:

[Update: Das Video scheint weg zu sein. Das zum Thema social media mit Inhalten, die nicht lange verfügbar sind...]