Archive for the ‘Touren’ Category.

In der Höhe des Bedrettotals

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 43.5 km
Trails ? km
Steigung 1786 Hm
Maximale Höhe 2127 m
Landschaft 4 / 5
Schwierigkeit 3 / 5
Laufpassage 10min
Dauer 04:29:14 h
Geschwindigkeit Ø 9.7 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

Die Tour startet in Biasca. Es geht zuerst der Tremola entlang hoch Richtung Gotthardpass. Da wir aber vor dem Tunnel auf einen Höhenweg abzweigen, müssen wir ca. 30min auf der befahrenen Passstrasse einige Rampen abfahren.

Doch bald befinden wir uns auf dem Feldweghöhenweg, welche schöne Einblicke ins Bedrettotal gewährt.

Bald gehts auf einem Trail steil runter ins Bedrettotal. Der Anfang ist nicht fahrbar und danach halten uns etliche Serpentinen auf Trab. Die einen fahrbar, die anderen nicht. Eine gute Übungsstrecke um sich an diese unterschiedlich schwierigen Serpentinen anzupassen.

Kaum unten geht es auf der anderen Seite des Tals wieder hoch. Das zerrt an den Kräften. Wenn ich mich richtig erinnere, gehts auf einem Trail dann zurück zum Ursprungsort, wo uns die Käserei zum Käseschmaus einlädt...

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Es war leider ziemlich wolkenverhangen und deshalb versteckten sich die Berge hinter Nebel und Wolken :(

Der 2. Aufstieg war ziemlich kräfteraubend.

Schöne Tour im Tessiner Wald

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 48.6 km
Trails ? km
Steigung 1755 Hm
Maximale Höhe 1887 m
Landschaft 3 / 5
Schwierigkeit 3 / 5
Laufpassage-
Dauer 04:57:05 h
Geschwindigkeit Ø 9.8 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

Leider zu lange her, zwischen der Tour und dem Upload. Aber wenn ich mich richtig erinnere, war dies ne schöne, spannende und abwechslungsreiche Tour. Konditionell anspruchsvoll!

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Enttäuschende Ritomseeumrundung

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 48.8 km
Trails ? km
Steigung 1814 Hm
Maximale Höhe 2376 m
Landschaft 3 / 5
Schwierigkeit 3 / 5
Laufpassage 30min
Dauer 05:06:39 h
Geschwindigkeit Ø 9.5 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

Die legendäre Tour wird in vielen Blogs und Zeitschriften hochgepriesen. Ich war jedoch enttäuscht. Es ist zwar eine schöne Aussicht und die Region hat landschaftlich vieles zu bieten.

Aber der Trail ist mehrheitlich nicht fahrbar (stop-n-go, kein flow). Die Auffahrt zum Lukmanier ist komplett nicht fahrbar und die Abfahrt ist über Asphalt und Feldweg.

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Landwasserrunde mit vielen Trails

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 43.2 km
Trails 18.5 km
Steigung 1108 Hm
Maximale Höhe 2072 m
Landschaft 3 / 5
Schwierigkeit 3 / 5
Laufpassage-
Dauer 03:26:28 h
Geschwindigkeit Ø 12.6 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

Rauf aufs Rinerhorn, dann kommt die Trailorgie. Die meisten Trailstücke sind im schönen Wald mit zum Teil schöne Sicht ins Landwassertal. Die Trails sind abwechslungsreich, mal flow, mal knifflig, mal rutschig, mal fest.

Auf jeden Fall hat man das Gefühl, dass die Trails nie aufhören!

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Hoch über dem Walensee

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 43.3 km
Trails 7.5 km
Steigung 1341 Hm
Maximale Höhe 1534 m
Landschaft 5 / 5
Schwierigkeit 4 / 5
Laufpassage 15min
Dauer 03:31:04 h
Geschwindigkeit Ø 12.3 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

Diese Tour is nur für Fortgeschrittene. Sie startet in Walensee, wo es zuerst ca. 1000Hm rauf geht auf ziemlich steilem asphaltiertem Weg (10-15%).

Oben angekommen kommt das Highlight. Der Singletrail gleich unter den Kurfirsten entlang des Walensees. Ja es hat einen Wanderweg dort, aber...

1) ist er ziemlich technisch und fordernd (einige Tragepassagen inbegriffen)

2) ist er auch ziemlich exponiert

Am Anfang des Trails weist auch eine Tafel auf die Gefahren und dass der Trail nur tagsüber zu fahren ist.

Der Trail wird je länger, desto einfacher und endet eigentlich in einem Flowtrail.

Danach gehts auf dem Veloweg entlang des Walensees auf der anderen Seite zurück zum Ursprung.

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Niederhorn II

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 39.8 km
Trails 12.0 km
Steigung 1352 Hm
Maximale Höhe 1752 m
Landschaft 4 / 5
Schwierigkeit 4 / 5
Laufpassage 2x15min
Dauer 04:53:56 h
Geschwindigkeit Ø 8.1 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

Gestartet wird in Merligen, wo diverse Parkplätze gratis zur Verfügung stehen. Zum Aufstieg fast zum Niederhorn, sind zuerst ca. 550m auf 6km und gleich anschliessend 650Hm auf 9km zu bewältigen. Bei beiden Aufstiegen sind ein paar wenige Laufpassagen nötig (je nach Können natürlich ;)).

Oben angekommen, gehts dann zuerst mal gleich ruppig runter. Viel Stop and Go leider (auch hier je nach Können). Je weiter unten man ist, desto flowiger werden die Trails, doch die Schwierigkeit bleibt bei ca. 4 von 5.

Dann kommt ein sehr cooler Trail auf einem Höhenweg und zwar gleich im Doppelpack. Zuerst ins Tal oberhalb von Interlaken rein, dann etwas runter und wieder vom Tal raus, bis man schliesslich in Neuhaus auf der Hauptstrasse ausgespuckt wird. Die Trails sind Klasse, jedoch auch hier sind eine gewisse Geschicklichkeit nötig. Von Wurzeln bis Treppen, Serpentinen und gröbere Steine hats alles was das Herz begehrt!

Die letzten Kilometer gehen entlang des Thunersees zurück nach Merligen.

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Die Wege waren aufgrund der letzten starken Regengüsse sehr nass.

So hat es mich gleich zu Beginn bergauf auf einem Holzbalken umgehauen. Ausser ein paar Schürfungen ist mir nix passiert. Mein Bike hat aber anscheinend doch einen härtern Schlag abgekommen und da ist gleich die Halterung des Bidons weggerissen worden. Ob dies nun auf die Festigkeit des Rahmens einen Einfluss hat?

Ansonsten waren einige Passagen wirklich sozusagen Sumpfland, der Boden war mit Wasser geradezu aufgedunsen, was das Ganze nicht einfacher zu fahren machte.

Nichts desto trotz hat das ganze riesig Spass gemacht und bei den Trails waren gerade an meiner Schwierigkeitsgrenze. So konnte ich einiges ausprobieren, musste jedoch öfters auch kurz schieben.

Bilder zur Tour (von Picasa)

Alp Maton

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 32.5 km
Trails 10.0 km
Steigung 1735 Hm
Maximale Höhe 1753 m
Landschaft 4 / 5
Schwierigkeit 4 / 5
Laufpassage 30min
Dauer 04:35:54 h
Geschwindigkeit Ø 7.1 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

Schöne aber sehr strenge Tour in der Höhe von Bad Ragaz. Es hat viele Aufstiege und einige Höhenmeter, welche zT über lange Strecken (ca. 700Hm) mit über 20% Steigung zu bewältigen sind. Total sind es dann 1700Hm.

Der letzte Teil vor dem Gipfel ist nicht fahrbar da verbockter Trail bergauf und auch bei der Abfahrt muss der Weg einige Male gesucht werden. Ein Teil das Trails runter ist *sehr* exponiert. Hier ist Schieben angesagt!

Doch danach ist der Trailspass garantiert mit vielen engeren und weniger engen Serpentinen.

Fazit: Sehr streng.

Highlights: Trailanteil und Panorama auf der Alp Maton.

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Nachdem ich mein Bike am Vortag einstellen lassen habe, ging die Auffahrt trotz langer steilen Passagen ziemlich gut.

Die Serpentinen konnte ich nicht alle fahren, sie waren zum Teil ziemlich exponiert und/oder eng.

Die Trails haben aber ziemlich Spass gemacht und die Tour mit Thomas war sehr lässig!

Bilder zur Tour (von Picasa)

Gotschalkenberg

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 42.4 km
Trails 4 km
Steigung 1172 Hm
Maximale Höhe 1212 m
Landschaft 3 / 5
Schwierigkeit 2 / 5
Laufpassage 5min
Dauer 02:53:29 h
Geschwindigkeit Ø 14.7 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

Diese Strecke entspricht in etwa dem Höronen I von gps-tracks .

Start ist auf dem Parkplatz von Athleticum (es gäbe alternative nen kleinen Parkplatz gleich bei der Steigung zu Beginn des Tracks).

Die ersten 20-30km sind langeweilig. Zuviel Asphalt und unspektakuläre Fahrt. Dann beginnt die Steigung auf die Höhronen und den Gotschalkenberg. Die Strecken sind eher im Schwierigkeitsgrad 2 als 3 zu finden. Oben auf dem Grat ist die Aussicht auf den Zürisee fantastisch!

Einzig die Abfahrt zum Elektrizitätswerk ist eine 4 mit Stufen und engen Serpentinen. Man kann diese aber einfach umgehen, oder einfach schnell 5min schieben.

Danach geht es auf einem relativ einfachen Trail runter, welcher immer wieder von einer Strecke auf einem Waldweg unterbrochen wird. Schliesslich gelangt man zum Kloster Gubel, wo sich eine Pause lohnt, bei der man wiederum eine unglaubliche Aussicht geniessen kann!

Von da gehts dann praktisch nur noch auf Asphaltstrasse zurück zum Startpunkt.

Fazit: Fahrtechnisch unspektakulär mit fantastischer Aussicht.

Highlights: Aussicht zwischen Höhronen und Gotschalkenberg sowie Kloster Gubel.

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Das Wetter war perfekt, nicht zu warm, nicht zu kalt. Die Tour war eigentlich ok, nichts besonderes. Speziell zu Beginn wollte ich fast umkehren. Doch nach der Auffahrt, hat es sich dann doch gelohnt. Die Aussicht ist schon sehr "nice"!

Den kurzen Trail runter zum EW war dann doch etwas zuviel des Guten, ich hätte aber wohl etwas mehr ausprobieren sollen.

Ziel für dieses Jahr sind ja immer noch enge Serpentinen zu fahren ;)

Achseli – der Serpentinenspass

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 27.4 km
Trails 5.7 km
Steigung 1348 Hm
Maximale Höhe 1556 m
Landschaft 4 / 5
Schwierigkeit 3 / 5
Laufpassage 45min
Dauer 03:03:38 h
Geschwindigkeit Ø 9.0 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

In einer wunderschönen Landschaft, gehts zuerst in ein kurzes Einrollen entlang des Flusses. Doch schon bald gehts steil den Berg hinauf. Es sind knapp 1000Hm zu bewältigen auf ca. 6km. Die Steigung geht nie unter 18%! Der Weg ist jedoch bis zu den letzten 2km gut fahrbar! Die Aussicht und das Gefühl zu fliegen lassen die Anstrengung etwas in den Hintergrund erscheinen.

Die letzten 2km bis zum Achseli und etwas danach sind kaum fahrbar. Hier sind Steigungen >30% zu erwarten und der Weg ist holprig, steinig und rutschig.

Die Abfahrt besteht aus einem fantastischen Singletrail im Wald. Der Boden ist mit leuchtend grünem Moos überwachsen. Der Trail mit Tannenzapfen bespickt, jedoch nicht weiter schwierig, wenn man von den unzähligen, zum Teil exponierten Serpentinen absieht. Hier kann man richtig lernen Serpentinen zu fahren. Die meisten sind jedoch nicht ganz einfach und ziemlich eng.

Das letzte Stück der Abfahrt erfolgt im rasenden Tempo auf Asphalt. Bevor ich zurückkomme, fahre ich noch Richtung Glarus auf Asphalt, Waldwegen und ein paar Trails.

Fazit: Serpentinenorgie der Superlative mit steilem Aufstieg!

Highlight: Trail im Mooswald.

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Das Wetter war perfekt. Im Tiefland Nebel in Glarus Sonne pur! Entsprechend konnte ich trotz den relativ tiefen Temperaturen mit kurzen Hosen und Tishi fahren.

Die Auffahrt war streng, die Abfahrt war super obwohl ich nicht alle Serpentinen fahren konnte.

Bilder zur Tour (von Picasa)

Bidmi – Trailspass in phänomenaler Aussicht

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 32.5 km
Trails 10 km
Steigung 1519 Hm
Maximale Höhe 1998 m
Landschaft 4 / 5
Schwierigkeit 3 / 5
Laufpassage 10min
Dauer 04:08:07 h
Geschwindigkeit Ø 7.8 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

Die Tour startet in Meiringen. Es geht primär mal aufwärts in angenehmer Steigung. Nur ganz am Ende ist ca. 15min Stossen angesagt. Zu steil ist es zudem hat es Regenrohre, welche die Auffahrt verunmöglichen.

Oben auf dem Grat angelangt, gibt es ein fantastische Aussicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau, sowie Interlaken und Brienzersee. Falls es kein Nebel hat, kann man auch den Lungerersee bestaunen.

Von hier aus startet der Singletrail. Zuerst auf einem Höhenwanderweg, welcher an Wochenenden verm. stark frequentiert ist. Später wechseln sich Waldweg und Trails ab, mal flowig mal etwas kniffliger.

Fazit: Die Tour ist der Hammer, mit vielen lässigen Trails!

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Bilder zur Tour (von Picasa)