E_WARNING: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given
  Trace: plugin.php:580 class.wp-styles.php:39 functions.wp-styles.php:109 simpletb.php:112 plugin.php:505 functions.wp-styles.php:34 plugin.php:505 general-template.php:2065 header.php:15 template.php:501 template.php:477 general-template.php:47 archive.php:1 template-loader.php:74 wp-blog-header.php:16 index.php:17

Archive for Juli 2012

Bidonhalter abgerissen

Letztes Wochenende bin ich auf einer Biketour (beim Rauffahren ;)) leicht gestürtzt und direkt auf mein Velo gefallen. Ausser ein paar Bläuele ist nix passiert.
Doch oh weh. Mein Bidonhalter war komplett vom Rahmen abgerissen. So fuhr ich halt mit 2 Löcher im Rahmen die Tour zu Ende.
Zu Hause beim Mech dann die Ernüchterung. Es ist nicht flickbar, es gibt keine Lösung… Ausser den Rahmen zu ersetzen. Ich warte nun eine Offerte, es sollte sich ungefähr in der Grössenordnung von CHF 500-800 bewegen.
Hier noch die Löcher als Bild:


Löcher im Rahmen

So hab ich mich dann auch entschieden ein neues Bike zu kaufen, ein Fully dieses mal. Welches, bleibt noch geheim. Natürlich gibts dann ein paar Bilder :)

Niederhorn II

Eckdaten der Tour

Benutzung der Daten auf eigene Gefahr! Haftung ausgeschlossen.

Distanz 39.8 km
Trails 12.0 km
Steigung 1352 Hm
Maximale Höhe 1752 m
Landschaft 4 / 5
Schwierigkeit 4 / 5
Laufpassage 2x15min
Dauer 04:53:56 h
Geschwindigkeit Ø 8.1 km/h
Detailstrainingstagebuch
gpsies

Meine Kurzbeschreibung der Tour (von GPSies)

Gestartet wird in Merligen, wo diverse Parkplätze gratis zur Verfügung stehen. Zum Aufstieg fast zum Niederhorn, sind zuerst ca. 550m auf 6km und gleich anschliessend 650Hm auf 9km zu bewältigen. Bei beiden Aufstiegen sind ein paar wenige Laufpassagen nötig (je nach Können natürlich ;)).

Oben angekommen, gehts dann zuerst mal gleich ruppig runter. Viel Stop and Go leider (auch hier je nach Können). Je weiter unten man ist, desto flowiger werden die Trails, doch die Schwierigkeit bleibt bei ca. 4 von 5.

Dann kommt ein sehr cooler Trail auf einem Höhenweg und zwar gleich im Doppelpack. Zuerst ins Tal oberhalb von Interlaken rein, dann etwas runter und wieder vom Tal raus, bis man schliesslich in Neuhaus auf der Hauptstrasse ausgespuckt wird. Die Trails sind Klasse, jedoch auch hier sind eine gewisse Geschicklichkeit nötig. Von Wurzeln bis Treppen, Serpentinen und gröbere Steine hats alles was das Herz begehrt!

Die letzten Kilometer gehen entlang des Thunersees zurück nach Merligen.

Meine Eindrücke der Tour (von Trainingstagebuch)

Die Wege waren aufgrund der letzten starken Regengüsse sehr nass.

So hat es mich gleich zu Beginn bergauf auf einem Holzbalken umgehauen. Ausser ein paar Schürfungen ist mir nix passiert. Mein Bike hat aber anscheinend doch einen härtern Schlag abgekommen und da ist gleich die Halterung des Bidons weggerissen worden. Ob dies nun auf die Festigkeit des Rahmens einen Einfluss hat?

Ansonsten waren einige Passagen wirklich sozusagen Sumpfland, der Boden war mit Wasser geradezu aufgedunsen, was das Ganze nicht einfacher zu fahren machte.

Nichts desto trotz hat das ganze riesig Spass gemacht und bei den Trails waren gerade an meiner Schwierigkeitsgrenze. So konnte ich einiges ausprobieren, musste jedoch öfters auch kurz schieben.

Bilder zur Tour (von Picasa)

Verkaufe Garmin Topo Schweiz v3

Wer meinen vorherigen Blogeintrag gelesen hat, weiss, wieso ich meine Garmin Topo Schweiz v3 verkaufe.

Neuwertig, nicht gebraucht für CHF 200.- ist es Deins. Die Karte ist nur auf einem SD Speicher verfügbar.
Einfach nen Kommentar unten schreiben, und ich melde mich bei Dir.

Garmin Edge 800 – Ich bin zufrieden

Letztes Wochenend wollte ich doch den Grischtrail in 2 Tagen abfahren. Das Wetter sah vielversprechend aus und ich war auch um 8 morgens bereits bereit in der Lenzerheide. Wären da nur nicht die Rennveloschuhe gewesen…
So musste ich mir kurzerhand neue Bikeschuhe kaufen. Ok, nicht tragisch um 9 fuhr ich dann los Richtung Arosa. Alles gut – so far.
Als ich dann 2h30 später in Arosa ankam, entschied ich mich, gleich weiter nach Davos über den Duranapass zu fahren. Vorher noch schnell was im Coop einkaufen für den Kaloriennachschub. Und da schwubs, fiel mein EDGE 705 auf den Boden.
Nicht weiter tragisch, das Ding ist mir sicher schon 10 mal um die Ohren geflogen. Doch diesmal wars anders. Das Ding ging einfach nicht mehr an. Tja…

So kam ich in den Genuss eines Edge 800. Eigentlich hatte mich das Ding nicht überzeugt. Ich hatte schon einige Reviews darüber gelesen. Ich hab das Gerät nun 2x verwendet, und ich muss sagen es gefällt mir eigentlich sehr gut. Klar, gibts noch 1-2 Optimierungen und Verbesserungswünsche, aber im Ganzen ein ganz gutes Ding. Einiges besser als der Vorgänger.

Den einzigen grossen Nachteil, den das Gerät hat, ist eigentlich die Topo Schweiz V3 auf SD Karte. Das ist unbrauchbar. Da der Speicher vom Edge 800 viel zu klein ist (ca 500MB), und man auf der Topo Schweiz SD Karte keine weiteren Karten raufladen kann, geschweige denn diese auf eine grössere Karte kopieren, ist dies schlicht so nicht zu verwenden.

So hab ich nach langem hin und her pröbeln, meine alte Topo Schweiz V2 und openmtbmap über Mapsource auf das Gerät installiert. Das ist so tiptop, und da diese Karten nicht nur über SD Karten verfügbar sind, kann man sie auf einen eigenen genug grossen Speicher aufs Garmin bringen. Tiptop.

Mit dem Touchscreen war ich zu Beginn sehr skeptisch, aber ist eigentlich ganz gut. Ich freue mich somit bereits auf weitere Touren mit dem Edge 800 :)

Und zum Grischatrail – Sobald es ein bisschen schöner ist, werd ich gleich die offizielle Biketour 90 abfahren. Diese beeinhaltet zum Teil den Grischatrail (und mehr). Das alte Garmen Edge 705 hab ich mal zur Reparatur zu Garmin geschickt. Als Backup ;)