E_WARNING: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given
  Trace: plugin.php:580 class.wp-scripts.php:46 class.wp-scripts.php:34 functions.wp-scripts.php:201 header.php:14 template.php:501 template.php:477 general-template.php:47 single.php:1 template-loader.php:74 wp-blog-header.php:16 index.php:17
E_WARNING: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given
  Trace: plugin.php:580 class.wp-styles.php:39 functions.wp-styles.php:109 simpletb.php:112 plugin.php:505 functions.wp-styles.php:34 plugin.php:505 general-template.php:2065 header.php:15 template.php:501 template.php:477 general-template.php:47 single.php:1 template-loader.php:74 wp-blog-header.php:16 index.php:17

Ich und der Schlamm, Teil 2


Singletrail nach Buchenegg

Gestern Abend war wohl der einzige kurze Timeslot, bei dem es nicht regnete in dieser Woche. Ich habe die Gunst der Stunde genutzt und bin auf meiner Hausrunde “Üetliberg’s Bobbahn” losgeradelt.
Mir war bewusst, dass die Tour trotz leichtem Sonnenschein (!) zu einer Schlammrunde ausarten würde. Doch wollte ich meine Skills in rutschigem und nassen Gelände verbessern.


Nachdem ich letztes Mal im Schlamm ziemlich versagt hatte, war gestern ein Fortschritt zu sehen (mehr gefahren und Gleichgewicht im Griff). Ich habe mich bei der Fahrt auf folgende Punkte konzentriert:

  • Vorderbremsen weniger benutzen
  • Nicht gegen das Rutschen ankämpfen, sondern mitfahren
  • Lenkrad weniger verkrampft halten

Dadurch, dass ich die Vorderbremse etwas weniger nutzte, wurde ich auf einer Passage schlicht zu schnell im steilen Schlamm und musste mit einem Fuss leider nachhelfen.


Auf den flachen, nassen Trails hat die Konzentration auf die folgenden Punkte deutliche Verbesserungen gebracht:

  • nicht überlegen, was passiert, wenn…. (ich zb links über die Wurzel fahre und umfalle etc)
  • die Pedalen im Schlamm kontrolliert drücken statt “durchzudrücken”



Nächstes Mal möchte ich mich darauf konzentrieren, auf den flachen Trails im Schlamm etwas schneller zu fahren (das hilft meistens die Passagen besser fahren zu können) und bei einem Schlammloch den Körper mehr nach hinten zu nehmen um nicht stecken zu bleiben.
Ev. sollt ich auch wieder mal ein paar Gleichgewichtsübungen mit dem Bike machen.

Kommentare sind geschlossen.