E_WARNING: Parameter 1 to wp_default_scripts() expected to be a reference, value given
  Trace: plugin.php:580 class.wp-scripts.php:46 class.wp-scripts.php:34 functions.wp-scripts.php:201 header.php:14 template.php:501 template.php:477 general-template.php:47 single.php:1 template-loader.php:74 wp-blog-header.php:16 index.php:17
E_WARNING: Parameter 1 to wp_default_styles() expected to be a reference, value given
  Trace: plugin.php:580 class.wp-styles.php:39 functions.wp-styles.php:109 simpletb.php:112 plugin.php:505 functions.wp-styles.php:34 plugin.php:505 general-template.php:2065 header.php:15 template.php:501 template.php:477 general-template.php:47 single.php:1 template-loader.php:74 wp-blog-header.php:16 index.php:17

Ich und der Schlamm

… sind (noch) nicht wirklich so gute Freunde!

Ich bin heute wieder mal meine Üetliberg Hausrunde gefahren. Wie vor 2 Wochen vor meinen Ferien waren die Trails sozusagen getränkt in Schlamm! Besonders der Trail zwischen Balderen und Buchenegg, sowie der Downhill nach Adliswil waren betroffen.

Die Wege sind da so richtig ausgewaschen und zT sogar durch das Wasser beschädigt. Es haben sich sogar kleine Bäche auf den Wegen gebildet. Entsprechend schwierig waren die Trails zu fahren (Als Vergleich: Die nassen Wurzeln hielten bei weitem besser als der Schlamm! Normalerweise sind die nassen Wurzeln das Problem!).

Der Downhill war in diesem Zustand für mich praktisch nicht fahrbar. Einmal bin ich da auch gestürzt, aber ohne grossen Folgen.

Leider zeigt sich immer dasselbe Bild: Ich rutsche mit dem Vorderrad nach rechts und muss mit dem Linken Bein aus den Pedalen um nicht das Gleichgewicht zu verlieren.

Hat jemand Tipps wie man auf schlammigen Strecken fahren kann, ohne sich wie ein Dreirad zu fühlen?
Hier ein paar Gedanken meinerseits:

  • Die Vorderbremsen nicht oder sehr feinfühlig verwenden.
  • Nicht gegen das Rutschen versuchen anzukämpfen, sondern in Rutschrichtung mitfahren.
  • Im Schlamm üben, üben, üben.

3 Kommentare

  1. Tobias sagt:

    Schlammtraining ist gut und wichtig, insbesondere für Zürcher Biker. Der oben als Downhill markierte Weg (heisst offiziell Leiterli) sollte aber möglichst nicht befahren werden, wenn der Boden all zu tief ist. Der Weg leidet sehr und ist dann nachher auch im trockenen Zustand nur schlecht befahrbar.

  2. 2ni sagt:

    Tobias, danke für Deine Ausführungen. Ich war heute wieder auf dem Leiterli und er ist also gut befahrbar, obwohl noch etwas schlammig. Ich werde in Zukunft darauf achten, das Leiterli bei zu nassen Verhältnissen nicht mehr zu befahren.

  3. olexex sagt:

    bzgl. dem leiterli hat tobi absoluut recht.
    im sommer ca. 2 Tage warten bis es trocknet. im winter dauerts 1,2 Wochen. Ist nämlich mühsam bremsrillen zu flicken.
    Ansonsten viel spass beim trail und nicht gross rumposaunen ;)

    Die Erbauer…